Infrarotheizungen und ihr schlechter Ruf

Eine Infrarotheizung wird elektrisch betrieben, abgas- und wartungsfrei. Da es sich um eine maßgeschneiderte Heizung handelt, gilt es vor der Anschaffung
das Raumvolumen und den Dämmwert zu ermitteln, auch die Raumform ist für die Berechnungen wichtig. Für einen erfahrenen Fachmann welcher diese Art Heizungen tagtäglich verkauft, sollte dies kein Problem darstellen.

Achtung vor unseriösen Vertretern
Diese sind es nämlich, welche den Infrarotheizungen erst ihren schlechten Ruf eingebracht haben. Billig im Ausland produzierte Geräte, bei denen Qualitäts-Prüfsiegel fehlen, sind bereits zu oft an sparsame Kunden geraten. Vor dem Kauf ist es ratsam, die nun auf den zu erwärmenden Raum programmierte Heizung, mindestens zwei Wochen zu testen (Kauf auf Probe). Ein vom Händler eingeräumtes Rückgaberecht ist bei solchen Geräten, welche noch nicht etabliert sind, Pflicht und Beweis von Seriösität. Nur wer risikolos und überschaubar solche Geräte kaufen kann, nicht unter Druck gesetzt wird und sich selbst von den Vorteilen überzeugen kann, ist am Ende zufrieden und das sorgt für gute Mundpropaganda – die beste Werbung.

Garantie beachten
Da Infrarotheizungen als schwer zu reparieren gelten, ist es gut, wenn der Hersteller die gesetzliche Mindestgarantie von zwei Jahren überbieten kann, eine Gewährleistung bis zu 5 Jahren sollte möglich sein.